Zoo Krefeld

RhinoART: Flüchtlinge gestalten Nashörner für die Zoofreunde

Einige Künstler des Projektes art.togeher überreicht die Nashörner im Zoo.

Zwei Monate ist es her, da verließen sechs weiße Nashorn-Rohlinge der Zoofreunde Krefeld die Stadtgrenzen in Richtung Willich. Das Ziel ihrer Reise waren die Räumlichkeiten des Kunstprojektes Art.together, wo sie von deutschen und syrischen Künstlern gemeinsam gestaltet wurden. Nun sind die Kunstwerke zurück in Krefeld und suchen Paten.

„Es ist fantastisch zu sehen, was aus einem weißen Nashornrohling alles werden kann“, schmunzelt Friedrich R. Berlemann von den Zoofreunden. Vor ihm stehen  die vielfältig gestalteten Rhinos des Projektes Art.together, welches sich für geflohene bildende Künstler und Künstlerinnen einsetzt, die sich in Willich integrieren wollen und einen Atelierplatz, Material und Kontakte benötigen, um hier Fuß zu fassen. „Wir freuen uns, dass unsere Aktion RhinoART nicht nur einen guten Zweck für den Zoo erfüllt, sondern auch Menschen zusammen bringen“, so Berlemann weiter.

Auch Beate Krempe, welche Art.together in Willich leitet, ist von den entstandenen Kunstwerken begeistert: „Als die Aktion „RhinoART“ ins Leben gerufen wurde und ich den Künstlern im Atelier davon berichtete, war die Begeisterung groß, denn diese Aktion bietet eine wundervolle Möglichkeit mit künstlerischem Engagement den Bürgern hier bei uns etwas zurück zu geben.“

Baumfreundetag 2016 - Friedensbaum wurde gepflanzt

Ingrid Vogel und Bürgermeisterin Gisela Klaer pflanzen einen Gingko-Baum

Beim diesjährigen Baumfreundetag wurde im Beisein zahlreicher Baumfreunde vom Krefelder Friedensbündnis ein Ginkgo-Baum gepflanzt, welcher aus dem Samen eines Ginkgo-Baumes gezogen wurde, der im Shukkei-en-Garten in Hiroshima den Atombombenabwurf 1945 überlebt hat. Neben vielen positiven Nachrichten wurde aber auch verkündet, dass einige Bäume gefällt werden müssen.

Seit 11 Jahren ist er Tradition im Krefelder Zoo: Der Baumfreundetag. Auch in diesem Jahr folgten zahlreiche Baumfreunde der Einladung der Zoofreunde Krefeld, den erlesenen Baumbestand des Zoos zu besuchen. Bei einem gemeinsamen Rundgang mit den Zoogärtnern Jörg Kieselstein und Uwe Neuhold erfuhren die Baumfreunde, wie es um den botanischen Schwerpunkt des Zoos bestellt ist. Besondere Aufmerksamkeit erhielten die fünf Gleditschien, welche vollständig durch Spenden der Baumfreunde finanziert werden konnten und nun die neue Nashornanlage zieren. Leider musste Jörg Kieselstein den anwesenden Pflanzenfreunden auch eine schlechte Nachricht überbringen: „Der alte Trompetenbaum am Spielpatz und zwei Eschen im Tigergehege müssen gefällt werden, da sie krank sind.“ Im Gegenzug werden neue Bäume, unter anderem ein Trompetenbaum, gepflanzt werden. „Die Kosten von rund 1.500 Euro für diese Bäume werden die Zoofreunde übernehmen“, berichtet Schatzmeister Dr. Peter Sulies.

Im Baum-Pool der Zoofreunde stehen derzeit noch 15 Bäume von 40 – 200 Euro zur Verfügung, für die neuen Bäume in der Tigeranlage können auch Teilbaumfreundschaften in Höhe von 100 Euro abgeschlossen werden. Informationen erteilt das Büro der Zoofreunde unter zoofreunde(at)gmx.de oder 02151 51 237 51

Ein Nashornpaar Namens „Tadeus“ und „Theresa“

Künstlerin und Lehrerin Jeannette Renz übergibt die Nashörner im Zoo

Die Schülerinnen und Schüler der Edith-Stein-Grundschule aus Krefeld gestalteten im Unterricht zwei Nashörner für die Aktion RhinoART der Zoofreunde Krefeld e.V.. „Wir haben im Unterricht den Holzschnitt von Dürer thematisiert, die Kinder haben daraufhin kleine Papierstückchen aufwändig mit Tusche gestaltet und diese anschließend auf die Nashörner geklebt“, so Jeannette Renz, Kunstlehrerin der Klasse 4a. „Das Nashorn Thadeus wurde von den Schülern, das Nashorn Theresa von den Schülerinnen gestaltet“, so Renz weiter. Mit dem Erlös der Spendenaktion RhinoART möchten die Zoofreunde den Zoo bei der Umgestaltung der Afrikawiese und dem Bau einer neuen Pelikananlage unterstützen.

Eine große, bunte Auswahl an gestalteten Nashörnern, welche auf einen Paten warten, finden Sie hier.

RhinoART - Kunst für den Zoo

Schirmher und Oberbürgermeister Frank Meyer mit zahlreichen Künstlern der Aktion RhinoART.

Nashörner tragen die Farben des Regenbogens, haben einen Zylinder auf dem Kopf oder sind mit Kussmündern übersäht. Zahlreiche Künstlerinnen und Künstler haben in den vergangenen Wochen und Monaten die ehemals weißen Nashorn-Rohlinge der Zoofreunde Krefeld in fabelhafte Kunstwerke verwandelt und präsentierten diese gemeinsam mit Oberbürgermeister und Schirmherr Frank Meyer.

Im Vergleich zu ihren grauen Verwandten aus Afrika sind die bunt gestalteten Kunststoff-Nashörner der Zoofreunde mit gerade einmal 1,4 Kilogramm wahre Leichtgewichte und passen problemlos in jedes Wohnzimmer. „Mit der Aktion RhinoART – Kunst für den Zoo verbinden wir die Umgestaltung der Afrikawiese zu einer afrikanischen Savanne und den Bau einer PelikanLagune mit Kunst in Krefeld. Gegen eine Mindestspende von 250 Euro können Sie Pate von einem einzigartig gestalteten Rhino werden“, so Friedrich R. Berlemann, 1. Vorsitzender der Zoofreunde. Nach PinguinART im Jahr 2012, dessen Erlöse in den Bau des PinguinPools flossen, ist es die zweite Kunstaktion der Zoofreunde für den Zoo. In den vergangenen Wochen konnten bereits 50 Nashorn-Rohlinge an Künstlerinnen und Künstlern aus Krefeld und Umgebung abgegeben werden – weitere sollen folgen. „Es ist großartig, wie viele Künstler und Künstlerinnen sich wieder an der Charityaktion beteiligen und was für fantastische Rhinos bis jetzt kreiert wurden“, freut sich Berlemann.

Kontakt: rhino-art(at)gmx.de

Jubiläum: 15 Jahre Tierpatenschaften

Die Pinguine führen die Hitliste der beliebtesten Tiere an. Beim Patentag gab es eine Sonderfütterung für die zahlreichen Tierpaten

Jubiläum: Bereits seit 15 Jahren gibt es sie, die Tierpatenschaften im Krefelder Zoo. Am vergangenen Samstag besuchten zahlreiche geladene Tierpaten beim alljährlichen Tierpatentag ihre Schützlinge.

Friedrich R. Berlemann von den Zoofreunde Krefeld und Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen begrüßten die zahlreich angereisten Tierpaten vor der Zooscheune des Krefelder Zoos.  „Ich freue mich, Sie bei unserem Jubiläum von 15 Jahren Tierpatenschaften begrüßen zu dürfen“, so der Vereinsvorsitzende Berlemann. „Durch Ihre Hilfe konnten wir den Zoo erneut bei zahlreichen Investitionen zum Wohle der Tiere unterstützen“. Die Liste ist lang: unter anderem konnten besondere Futtermittel, Beschäftigungsgegenstände für die Tiere, neue Wassertränken und eine neue Wasseraufbereitungsanlage für das Regenwaldhaus finanziert werden. „Wie im vergangenen Jahr ist der Spitzenreiter unter den beliebtesten Patentieren weiterhin der Pinguin“, verkündete Berlemann. „Aber, liebe Zoofreunde, die Erdmännchen werden kommen und liegen mit 29 Paten bereits auf dem vierten Platz. Es wird also eng für die Pinguine werden“.

Von den Investitionen der Patengelder konnten sich die Tierpaten bei den anschließenden Führungen selber überzeugen. Betreut durch die jeweiligen Reviertierpfleger besuchten alle Tierpaten „ihre“ Patentiere und erfuhren dabei allerhand wissenswertes über Lieblingsfutter, Schlafgewohnheiten und Familienplanung. Nach Möglichkeit gab es außerdem Fütterungen der Patentiere und einen kurzen Blick „hinter die Kulissen“. Anschließend versammelten sich alle Gäste erneut an der Zooscheune und ließen den Tag, welcher von Tierpaten-Koordinatorin Waltraud Sulies und ihrem Team organisiert wurde, bei Kaffee und reichlich selbstgebackenen Kuchen ausklingen.

Autobahnschild für den Zoo!

Foto: L. Strücken

An der A57, Ausfahrt Krefeld Zentrum Fahrtichtung Köln erhält der Zoo eine Touristische Hinweistafel. Die Bezirksregierung Düsseldorf hat dem Antrag des Zoos für die Aufstellung eines touristischen Schildes an der Autobahn 57 zugestimmt. Die Zustimmung erfolgte nicht nur aufgrund zahlreicher zoologischer Alleinstellungsmerkmale des Krefelder Zoos sondern auch aufgrund der deutlichen Zunahme an Besuchern in den vergangenen Jahren, die ihn zu einer bedeutenden überregionalen Destination werden lassen.

Die Zoofreunde Krefeld e.V. unterstützten den Antrag und erklärten sich umgehend bereit, die Kosten für die Produktion, Aufstellung und Pflege des Schildes zu übernehmen. Am 7. Juli wurde nun das Schild an der Ausfahrt „Krefeld Zentrum“ in Fahrtrichtung Köln aufgestellt.

SparkassenLodge für die Erdmännchen

v.l.: Architekt Berker, Zoofreundevorsitzender F.R. Berlemann, Sparkassenvorstand Dr. B. Roos, Zoodirektor Dr. W. Dreßen
150.000 Euro können die Zoofreunde durch Spenderwand und ZooLotterie für den Bau zur Verfügung stellen

Hurra, sie kommen!
Schon bald wird das neue Erdmännchen-Gehege im Zoo Krefeld entstehen. Kombiniert wird die neue Anlage mit einer afrikanischen Lodge, welche durch die großzügige Unterstützung der Sparkasse Krefeld ermöglicht wird.

Friedrich R. Berlemann, 1. Vorsitzender der Zoofreunde Krefeld, freut sich auf das neue Projekt: „Seit 2014 haben sich die Zoofreunde die finanzielle Unterstützung der Anlage für Erdmännchen auf die Fahnen geschrieben und kräftig die Werbetrommel gerührt, nun können wir mit dem Bau beginnen".

Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen: „Das Erdmännchen-Gehege wird auf der Fläche zwischen der Afrika-Savanne und unserer neuen Außenanlage für Spitzmaulnashörner entstehen, wobei der einsehbare Innen-Stall der Tiere in einem Teil der afrikanischen SparkassenLodge untergebracht sein wird. Mit diesem Projekt werden wir einen neuen, zentralen Platz im Zoo schaffen, welcher durch die SparkassenLodge eine enorme Aufenthaltsqualität für unsere Besucher bekommen wird“. Die erhöhte Lodge wird als Aussichtsplattform dienen und durch Sitzmöglichkeiten zum Verweilen einladen. „Die Kombination ist sicher einzigartig“, so Dreßen weiter. Auch den Vorstand der Sparkasse Krefeld, allen voran die Vorsitzende Dr. Birgit Roos, bekennende Afrikaliebhaberin und Erdmännchen-Fan, konnten diese Pläne überzeugen. Die Sparkasse Krefeld wird daher den Neubau mit einem namhaften Betrag unterstützen.

Die Kosten für das Bauprojekt belaufen sich auf rund 450.000 Euro und werden von der Sparkasse Krefeld, den Zoofreunden Krefeld e.V. und der Zoo Krefeld gGmbH getragen. Baubeginn wird in wenigen Wochen nach Erhalt der Baugenehmigung sein, die Fertig-stellung noch in diesem Jahr erfolgen. Mit dem Einzug der Tiere und der offiziellen Eröffnung rechnen Zoo und Zoofreunde zum Frühjahr 2017.

Jahreshauptversammlung der Zoofreunde Krefeld e.V.

v.l.: Dr. Peter Sulies, Dietmar Schörner und Friedrich R. Berlemann

Für die Zoofreunde Krefeld e.V. war 2015 ein sehr erfolgreiches Jahr. Auf ihrer Jahreshauptversammlung am 13. April zog der Verein Bilanz. Aus dem aufgerundeten Jahresüberschuss von 510.000 Euro wurden 250.000 Euro als Anteil der Zoofreunde für den Bau der neuen Nashornanlage investiert, welche vergangene Woche eröffnet wurde. Auch die Mehrkosten für den Bau der Pinguinanlage trägt der Verein in Höhe von 47.000 Euro. Dies wurde durch eine große Erbschaft von über 400.000 Euro möglich. Die restlichen Gelder warten darauf, zeitnah in neue Projekte im Zoo investiert zu werden.

Die guten Nachrichten reißen auf der Mitgliederversammlung nicht ab. Nachdem die Mitgliederzahlen in den vergangenen Jahren leicht rückläufig waren, verzeichnen die Zoofreunde in 2015 einen leichten Anstieg um 2 % auf nun 2.795 Mitglieder. Und damit nicht genug. „Ganz Krefeld ist heiß auf die Erdmännchen und wir hoffen, dass das neue Gehege bereits in diesem Jahr fertig sein wird“, strahlt Berlemann. Es wird ein außergewöhnliches Gehege werden. Die Besucher können in Zukunft von einer Afrika-Loge auf die Nashornanlage, die  Afrikawiese und die Elefantenanlage schauen. Sie wird zudem einen Warmstall für die possierlichen Erdmännchen beinhalten. „Die benötigten 150.000 Euro für das Gehege haben wir mit Hilfe von ganz Krefeld gesammelt, werden uns aber weiter um Spenden bemühen, um es vielleicht doch noch größer und schöner werden zu lassen“, so Berlemann.

Apropos Afrikawiese: das Projekt nach den Erdmännchen ist auserkoren. Die Afrikawiese soll Schritt für Schritt zu der „AfrikaSavanne“ umgestaltet werden und zukünftig auch den Pelikanen eine neue Bleibe bieten. Dies ist notwendig, da das derzeitige Pelikangehege am Affentropenhaus mittelfristig für die Außenanlage der Schimpansen benötigt wird. „Um die nötigen Geldmittel zu sammeln, verpaten wir bald 1,4 kg schwere und 40 Zentimeter große Nashörner, welche von Krefelder Künstlern gestaltet werden“, so Berlemann. Gegen eine Spende von 250 Euro können diese Unikate erworben werden. Neben dieser neuen Aktion wird auch die Zoolotterie das Projekt „AfrikaSavanne“ unterstützen. Die aktuellen Einnahmen aus 2015 in Höhe von rund 47.000 Euro kommen aber noch der Erdmännchen-Anlage zu Gute.

Auch der Erlös aus den Tierpatenschaften kann sich sehen lassen. Über 60.000 Euro konnten die Zoofreunde im vergangenen Jahr an den Zoo weiter reichen und somit unter anderem Spezialfutter und Gegenstände zur Tierbeschäftigung finanzieren. In den vergangenen Jahren summierten sich die Einnahmen der Tierpatenschaften auf über eine halbe Millionen Euro.

Auf der Versammlung wurde der Vorstand einstimmig wiedergewählt, so dass Friedrich R. Berlemann (1. Vorsitzender), Dietmar Schörner (2. Vorsitzender) und Dr. Peter Sulies (Schatzmeister) den Verein auch in den kommenden zwei Jahren leiten werden. Berlemann: „Es ist einfach großartig, dass wir in den vergangenen acht Jahren gemeinsam als Vorstand vieles für den Zoo bewegen konnten. Wir sind voller Tatendrang und wollen in den kommenden zwei Jahren weitere Projekte im Zoo unterstützen und umsetzen“.

Auch Zoodirektor und Geschäftsführer Dr. Wolfgang Dreßen blickt sehr zufrieden auf die Widerwahl und auf die nun zehnjährige Beteiligung der Zoofreunde als Gesellschafter und starker Partner der Zoo gGmbH zurück. „Eine Vielzahl von Projekten hätten wir ohne den unermüdlichen Einsatz des Vereins nicht stemmen können“, so Dreßen. „Dazu gehören nicht nur Investitionen in zahlreiche moderne Tieranlagen, sondern auch in eine verbesserte veterinärmedizinische Ausstattung“. Wie sich dieses Engagement der Zoofreunde auf die tägliche Arbeit im Zoo auswirkt, verdeutlichte Zootierärztin Dr. Stefanie Markowski in ihrem spannenden Vortrag über ihre Arbeit. Das durch die Hilfe der Zoofreunde angeschaffte Narkosegerät (Inhalationsnarkose) nutzte sie jüngst für die erfolgreiche Operation von Gorillaweibchen „Oya“.

„Bleiben Sie Zoofreunde, werben Sie Zoofreunde denn gemeinsam sind wir stark für unseren Zoo“, betont Friedrich R. Berlemann zum Abschluss der Versammlung.

Engagement für die Erdmännchen

v.l.:Christa Lüfkens (Zoolotterie), Friedrich. R. Berlemann (1. Vorsitzender), Kirsten Scholten und Gabriele Rommerskirchen (Oil & Vinegar Krefeld) freuen sich auf die Erdmännchen.

„Oil and Vinegar“ Krefeld stiftet Gewinne für die Zoolotterie

Erdmännchen lassen Gabriele Rommerskichen schwärmen, die possierlichen Schleichkatzen zählen zu ihren absoluten Lieblingstieren. Seit 2010 führt sie zusammen mit Kirsten Scholten die „Oil and Vinegar“ Filiale in Krefeld. Nun engagieren sich die beiden Unternehmerinnen für die neue Erdmännchen-Anlage im Krefelder Zoo.

„Die Vorfreude auf das neue Erdmännchengehege in unserem Zoo ist riesig“, berichten Gabriele Rommerskirchen und Kirsten Scholten. „Viele Krefelder haben das Projekt von Zoo und Zoofreunden bereits auf vielfältige Weise unterstützt und auch wir wollen uns gerne beteiligen“. Für ihre Filialen in Krefeld, Moers und Kleve spenden sie nun 100 Einkaufsgutscheine mit einem Wert von jeweils 5 Euro, welche der Zoolotterie zu Gute kommen.

„Die Gutscheinspende kommt uns sehr entgegen, da sie unseren Etat für den Einkauf der übrigen Preise entlastet“, strahlt Christa Lüfkens, welche gemeinsam mit Anne Schörner die Zoolotterie ehrenamtlich leitet. Jedes Jahr werden an der hölzernen Lotteriebude rund 32.000 Gewinne verteilt. „Wenn wir bereits einige der hochwertigen Gewinne durch wertige Sachspenden einsparen können, so bleibt am Jahresende ein höherer Betrag für das aktuelle Projekt im Zoo übrig“, so Schörner.

Schön, dass Sie Zoofreund sind! Mehrwerteheft für die Mitglieder

In den ersten Wochen des Januars herrschte Hochbetrieb im Büro der Zoofreunde Krefeld e.V.. Emsig verpackten zahlreiche Hände die neuen, cobaltblauen Mitgliedsausweise für 2016 in Umschläge. Die Post zum Jahresbeginn bringt den Fördermitgliedern allerdings eine Überraschung mit ins Haus: ein Bonusheft für jede Mitgliedschaft.

„Wir haben uns im letzten Jahr im Vorstand darüber Gedanken gemacht, wie wir unseren treuen Mitgliedern eine Freude machen können und ihnen auf besondere Weise mitteilen können, dass es schön ist, Zoofreund zu sein“, sagt Friedrich Berlemann, 1. Vorsitzender des Vereins. „Die Idee war, eine Mitgliedschaft bei den Zoofreunden Krefeld e.V. mit einem weiteren Mehrwert zu verbinden“.

Neben Vergünstigungen zu speziellen Führungen für Kinder und Erwachsene im Zoo enthält das Heftchen unter anderem auch einen Rabatt für die neue ZooGastronomie. Aber auch Sportbegeisterte kommen gleich mehrfach auf ihre Kosten. Der Golf- und Country Club an der Elfrather Mühle und der Grefrather Eissport- und Eventpark beteiligt sich mit Rabatten auf Mitgliedschaften, Schnuppergolfen und Schlittschuhen. „In Summe hat das Heft, auch durch die großzügigen Rabatte des Golfclubs, somit einen Wert von etwa 200 Euro“, schmunzelt Friedrich Berlemann.

20 Jahre Dschungeltrommel

Dietmar Schörner (links) und Friedrich R. Berlemann präsentieren verschiedene Dschungeltrommeln.

Sie ist das Informationsmedium der Zoofreunde Krefeld e.V. - die Dschungeltrommel. Seit nunmehr 20 Jahren erscheint die Mitgliedszeitschrift in enger Zusammenarbeit mit dem Zoo. Aus einer, in Graustufen gedruckten, Broschüre ist in den vergangenen Jahren ein ansehnliches, farbiges und informatives Medium geworden, welches alle Mitglieder der Zoofreunde Krefeld auf einem aktuellen Informationsstand hält.

Am 26. Januar 1995 beschloss der Beirat der Zoofreunde Krefeld e.V., dass eine Informationsbroschüre für die Mitglieder des aufstrebenden Vereins nötig ist. Unter der Leitung der damaligen Schatzmeisterin des Vereins, Christa Lüfkens, und dem damaligen Zoodirektor, Dr. Walter Encke, erstand die erste, in Graustufen gedruckte, Dschungeltrommel. „Unter den damaligen Voraussetzungen war dies wahrlich kein leichtes Unterfangen“, erinnert sich Christa Lüfkens 20 Jahre nach der Erstausgabe, denn „die Texte wurden auf der Schreibmaschine geschrieben, ausgeschnitten und auf dem Kopierer eines Zoofreundes vervielfältigt“. Für die darauffolgenden Ausgaben konnte man die Druckerei Düsselberg gewinnen, welche wiederum einige Ausgaben später ein, zu damaligen Zeiten, modernes Computerprogramm zur digitalen Gestaltung anschaffte. „Dies erleichterte uns die Arbeit ungemein, da das damalige Layout aus ausgeschnittenen Textblöcken und Fotos erstellt werden musste, welche auf Millimeterpapier aufgeklebt wurden“, berichtet Christa Lüfkens schmunzelnd.

Aus der kleinen, in Graustufen gedruckten, Zeitschrift im DinA5-Format wurde im Mai 2010 die heutige Version der Mitgliederzeitschrift: farbig, im DinA4- Format und mit vielen ansprechenden Fotos gestaltet. Dabei liegt die Redaktionsarbeit für die Dschungeltrommel in den Händen des jeweiligen 2. Vorsitzenden des Vereins, aktuell Dietmar Schörner, welcher die redaktionelle Arbeit koordiniert und mit dem Grafikbüro und Druckerei abstimmt.

Die Dschungeltrommel erscheint zwei Mal jährlich (Mai und November) mit einer Auflage von 2000 Exemplaren. Sie wird den Mitgliedern der Zoofreunde frei Haus zugestellt und bei Events des Zoos und der Zoofreunde verteilt. Sie möchten eine Dschungeltrommel erhalten? Melden Sie sich im Büro der Zoofreunde oder an der Losbude im Zoo.

Jubiläum: 10 Jahre Baumfreundschaften

Begrüßung der Baumfreunde durch die Zooleitung und den Vorstand der Zoofreunde.
Führung durch die Gärtner des Zoos zu Botanischen Kostbarkeiten.
In der herbstlich dekorierten Zooscheune wartete nach der Führung auf die Baumfreunde Kaffee und selbstgebackener Kuchen.

Am 19. September 2015 trafen sich wieder die Baumfreunde im Krefelder Zoo. Diesmal konnte dieser jährlich stattfindende Baumfreundetag bereits sein 10 jähriges Jubiläum feiern. Entgegen den schlechten Wetterprog-nosen fand diese Veranstaltung bei trockenem Wetter statt und zum Teil kam sogar noch die Sonne zum Vorschein.

Rund 40 Baumfreunde trafen sich um 14.00 Uhr im Zoo am Bauernhaus, wo der 1. Vorsitzende der Zoofreunde, Herr Friedrich R. Berlemann, für den Verein und die Kuratorin und Tierärztin, Frau Dr. Stefanie Markowski, für den Zoo die Gäste begrüßte. Herr Berlemann dankte dem Gärtnerteam für Ihren Einsatz zur Pflege und Erhaltung des Zooparks und insbesondere den Gärtnermeistern Huwald (bis September 2009) und seinem Nachfolger Herrn Jörg Kieselstein, aber auch den Zoofreunde-Koordinatoren Herrn Graf (bis Dezember 2007) und seiner Nachfolgerin Frau Marlies Niepmann für die organisatorische Abwicklung der Baumfreundschaften.

In den 10 Jahren wurden 163 Baumfreundschaften von 135 Baumfreunden abgeschlossen, wodurch insgesamt 23.400 € an den Zoo für Gehölzpflanzungen überwiesen werden konnten. Davon wurden 14 Bäume im Rahmen der Aktion „3333 Bäume für Krefeld“ des Krefelder Künstlers Caco gepflanzt.

Nach der Begrüßung und der kurzen Einführung von Herrn Berlemann führten die Zoogärtner Jörg Kieselstein und Uwe Neuhold die Gäste in zwei Gruppen durch die Parklandschaft des Zoos. Bei besonderen Bäumen wurden kurze Erläuterungen gegeben. Auf Veränderungen durch unvermeid-liche Fällungen und Neube-pflanzungen wurde hingewiesen. In dem neuen Pinguingehege konnten die Baumfreunde die erfolgreiche Begrünung dieser von den Zoofreunden finanzierten Anlage bewundern. Derzeit wird die Nashornanlage in Richtung der Afrikaanlage verlängert, damit sowohl der Bulle als auch die Kuh mit Nachwuchs eine aus-reichende Freianlage bekommen. Diese Anlage muß natürlich im Hinblick auf die Größe der Tiere schon mit einer relativ ausgewachsenen Baumart bepflanzt werden. Vom Zoo ausgesucht wurden Gleditschien, die den Bäumen in Afrika ähneln und winterhart sind. Dafür werden noch Baumfreunde gesucht, auch Teilfreund-schaften ab 50 € sind möglich. Diese Baustelle, auf der derzeit die Arbeiten der Naturfelsenmodellierung stattfinden, wurde begangen und besichtigt.

Nach den Führungen hatten alle Baumfreunde die Gelegenheit, sich in der Zooscheune bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen zu stärken und sich gegenseitig auszutauschen. Die Zoogärtner hatten dort auch noch anläßlich des Jubiläums eine Überraschung vorbereitet. Jeder Baumfreund erhielt als Geschenk eine Pflanze für zuhause. Außerdem wurden drei größere Pflanzen verlost. Die Stimmung war ausgezeichnet. Der Dank ging an alle, die an der Organisation des Baumfreundetages beteiligt waren.

 

 

Fischeln Open 2015: Diamantschürfen für die Erdmännchen

Seit mehreren Jahren werden die Zoofreunde von Frau Dagmar Fahnler-Behrndt von der Gold-schmiede Fahnler eingeladen, vor ihrem Geschäft einen Infostand mit Plüschtierverkauf einzurichten, während sie selbst mit ihren Mitarbeiterinnen ihr bekanntes Diamantschürfen zugunsten der neuen Erdmännchenanlage im Krefelder Zoo durchführt. In einer Holzkiste mit feinem Sand sind die Diamantsplitter beigemischt und können mit einem Sieb herausgesiebt werden. Für jede Schaufel mit Sand und evtl. Steinchen bekommen die Erdmännchen 5 € für ihre neue Anlage. Es gibt immer spitze Schreie, wenn ein oder mehrere Diamantsplitter nach dem Aussieben des Sandes im Sieb verbleiben. Bei trockenem Wetter und sogar etwas Sonnenschein kamen aus beiden Aktionen insgesamt über 800 € zusammen. Wir möchten uns bei der Goldschmiede Dagmar Pfahnler herzlich für die Unterstützung bedanken.

Mehr Platz für die Nashörner

Die Bagger sind schon da. Direktor Dr. W. Dreßen, Zoofreundevorsitender Friedrich r. Berlemann (v.o.li.) sowie der 2. Vorsitzende Dietmar schörner und der leitende Handwerker Herbert Kettmann (v.u.li.) begehen die Baustelle.

Mit 250.000 Euro unterstützen die Zoofreunde Krefeld den Umbau der Nashornanlage.

‚Nane‘ und ‚Usoni‘, die beiden Spitzmaulnashörner des Krefelder Zoos sind das erfolgreichste Paar im Zuchtbuch des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms. Seit 2006 kamen vier gesunde Jungtiere zur Welt. Das vorhandene Gehege bietet nicht genügend Raum für beide erwachsene Tiere. Spitzmaulnashörner sind Einzelgänger, die sich außerhalb der Paarungszeit nicht vertragen. Derzeit wird das Gehege in Richtung Afrikawiese auf 2000 qm Außenfläche erweitert.

Die erhebliche Erd- und Landschaftsarbeiten sind kostenintensiv. Für die Zoofreunde Krefeld war es keine Frage: das neue Gehege muss für Tier und Mensch optimal gestaltet werden. Nahezu die Hälfte der geschätzten Kosten bringt der Förderverein auf und unterstützt den Zoo bei dem Umbau des Geheges. Wie auch in der Vergangenheit (GorillaGarten, PinguinPool etc.) stehen die Zoofreunde zu ihrer Philosophie, dass Um- und Neubau von Gehegen so naturnah und artgerecht wie möglich sein sollen. Den Gedanken des Zoos: lieber einige Tierarten weniger, dafür aber Gehege, die den Tieren gerecht werden, teilt der Förderverein. Da der Krefelder Zoo sich flächenmäßig nicht erweitern kann, ist das der einzig richtige Weg.

Ganz besonders freuen sich die Zoofreunde auf den letzten Bauabschnitt dieses Vorhabens, denn dann kommt das Erdmännchengehege. Hierfür sammelt der Verein noch eifrig Geld, denn es werden nochmals 120.000 Euro fällig. Der Vorausschau und der Spendenfreudigkeit der Besucher nach, wird dieser Betrag erreicht werden.

Zu Besuch bei den Patenkindern - über 300 Tierpaten besuchten den Zoo

Am 20. Juni war es wieder soweit: Über 300 Tierpaten besuchten den Zoo und „ihre“ Patentiere beim 14. Tierpatentag.

Bei trockenem, aber bewölktem Wetter begrüßten die Vorstände der Zoofreunde Krefeld Friedrich R. Berlemann und Dietmar Schörner sowie Zooinspektor Andreas Pricken die geladenen Tierpaten vor der Zooscheune. Stolz verkündeten die Zoofreundevorstände die im vergangenen Jahr eingenommene Summe: Durch die Tierpaten konnten 51.566 Euro an Patenschaftsgeldern eingenommen werden, welche die Zoofreunde wiederum an den Zoo überwiesen haben. Die Liste der Investitionen ist lang. Neben Arbeitsgerät für die Tierpfleger und Beschäftigungsmaterial für diverse Zootiere konnte im Vogelhaus eine neue Lößwand von den Patenschaftsgeldern finanziert werden, welche von den afrikanischen Bienenfressern (Scharlachspinte) bereits gut angenommen wird. Davon konnten sich im Anschluss an die Begrüßung alle Gäste selber überzeugen.

Betreut durch die jeweiligen Reviertierpfleger besuchten alle Tierpaten „ihre“ Patentiere und erfuhren dabei allerhand wissenswertes über Lieblingsfutter, Schlafgewohnheiten und Familienplanung. Nach Möglichkeit gab es außerdem Fütterungen der Patentiere und einen kurzen Blick „hinter die Kulissen“. Anschließend versammelten sich alle Gäste erneut an der Zooscheune und ließen den Tag, welcher von Tierpaten-Koordinatorin Waltraud Sulies und ihrem Team organisiert wurde, bei Kaffee und reichlich selbstgebackenen Kuchen ausklingen.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Paten, Mitarbeitern und Zoofreunden für diesen gelungenen Tag!

Tierpate werden? Koordinatorin Waltraud Sulies (zoofreunde(at)gmx.de) berät Sie bei der Wahl des Patentieres gerne. Eine Patenschaft gibt es bereits für 30 Euro (Wasserschildkröte / Hawaiigans). Das liebste Patentier der Krefelder ist allerdings der Humboldt-Pinguin (75 € / 127 Tierpaten)…Ob er das noch immer ist wenn die Erdmännchen in Krefeld angekommen sind?

Tagesfahrt in den Zoo Wuppertal

Reisebericht der Zoofreunde nach Wuppertal am
30. Mai 2015

Die erste Tagesreise dieses Jahres führte uns in den „Grünen Zoo Wuppertal“. Sehr schnell erschloss sich den Zoofreunden der grundlegende Unterschied zu unserem Krefelder Zoo: „die geologischen Verhältnisse.“  Wir befanden uns an einem Hang mit 100 Metern Höhenunterschied und auch einer viel größeren Fläche. 24 Hektar in Wuppertal und 13 Hektar in Krefeld. Das erlaubt natürlich eine ganz andere Konzeption.  Zunächst wurden wir mit zwei kompetenten Führern durch den Zoo geleitet. Zum Auftakt sahen wir gemeinsam die Morgenarbeit bei den Elefanten. Ein heikles Thema für uns Krefelder. Aber wenn wir die Wuppertaler Anlage mit den Möglichkeiten in Krefeld vergleichen, dann erschließt sich, dass die Entscheidung einer auslaufenden Haltung bei uns richtig ist. Erstaunlich, dass in Wuppertal noch im direkten Kontakt mit den Kühen (bei dem Bullen verbietet sich das) gearbeitet wird. Dennoch, das morgendliche „Elefantenwaschen und Wiegen“ war ein gelungener Auftakt.

Nur ein weiteres Highlight soll hier beschrieben werden, es ist das „Zuhause“ der Königs- und Eselspinguine. Ihnen hat der Zoo Wuppertal ein tiefgekühltes Gehege gegeben. Einfach wunderbar. Gegen Mittag war uns der Wettergott nicht mehr ganz so hold, aber da der Zoo auch viele Tierhäuser hat, war das für geübte Zoobesucher kein Problem.

… und was die Königspinguine von uns dachten, das entnehmen Sie der PDF….

Der Grüne Zoo Wuppertal ist, so haben es die Krefelder Zoofreunde notiert, immer eine Reise wert. Allgemein gesagt: es war wieder eine schöne Reise der Zoofreunde Krefeld und wir freuen uns auf die Tour nach Apenheul am 22. August. Weitere Informationen zum Zoo Wuppertal finden Sie hier.

Ein ganzer Club wird Pate von Norman und seiner Familie

Wie jedes Jahr übernimmt der Marketing Club Krefeld auch in 2015 die Patenschaft für ein besonderes Tier samt seiner Familie mit Gehege im Krefelder Zoo. Diesmal hat er sich den kleinen Norman ausgesucht, das ca. 7 Monate alte Parma-Känguru-Böckchen. Aufgrund von Problemen mit dem Nachwuchs eines zweiten tragenden Weibchens mußte Norman aus dem Familienverbund herausgenommen werden und wird derzeit von den Tierpflegern Ronald Melcher und Yvonne Wicht  von Hand aufgezogen. In den nächsten Tagen soll er jedoch langsam an seine Artgenossen gewöhnt und hoffentlich dann auch bald ganz in die Gruppe integriert werden.
Das erste Bild zeigt die Flaschenfütterung von Norman, die derzeit viermal am Tag erfolgt. Zusätzlich erhält er schon die erste feste Nahrung. Bei der Urkundenübergabe vor Ort am 26. Februar übernahm diese Aufgabe Regina Peitz (Marketing Club), unterstützt von Enkelin Charlotte, und unter der Kontrolle von Dr. Ralph Reiber (links) sowie Friedrich R. Berlemann (rechts), beide ebenfalls vom MC Krefeld, wobei Herr Berlemann in seiner Doppelfunktion als Präsident des MC Krefeld und als 1. Vorsitzender der Zoofreunde Krefeld fungierte. Hinter Regina Peitz steht Waltraud Sulies, die bei den Zoofreunden für den Zoo die Tierpatenschaften verantwortet. Auf dem zweiten Bild ist Norman noch einmal in voller Pracht in den Armen von Regina Peitz zu bewundern. Vielen Dank auch an den zuständigen Tierpfleger Ronald Melcher, der uns bei der Urkundenübergabe sehr viel über Norman erzählt hat. 

Fotos: Andreas Willems

Krefelder Pinguin fürs Pinguinmuseum Cuxhaven

Pinguin von Caco

Im letzten Jahr besuchten Brigitte und Friedrich Berlemann  den Tierpark in Cuxhaven Duhnen. Am Pinguingehege waren Flyer ausgelegt, die auf das Pinguinmuseum in Cuxhaven hinwiesen. Neugierig besuchten sie dieses Museum, das in Deutschland einmalig ist, und die größte „Pinguinkolonie“ nördlich des Äquators beherbergt. Tausende von Pinguinen aus der ganzen Welt werden dort ausgestellt: große und kleine, aus Plüsch und Kunststoff, aus Keramik und Porzellan, aus Holz und Stein und vieles mehr.  Dazu Kurioses und Informatives rund um den Pinguin.
Was fehlte? Ein ART-Pinguin aus Krefeld aus unserer Spendenaktion!!!
Sie entschlossen sich spontan, dem Museum einen Pinguin zur Verfügung zu stellen, der für die Krefelder Kunstszene und unseren Zoo dort dann Werbung macht. Die Wahl fiel auf Caco`s wunderschönen bunten Pinguin, der nun ein richtiger Hingucker im Museum ist.
Am Samstag, den 15. November 2014, machten Stefan Kirchhoff und Birgit Berends, die Betreiber des Pinguinmuseums, einen Gegenbesuch im Krefelder Zoo. Peter und Waltraud Sulies führten sie durch unseren Zoo und natürlich besonders auch durch unsere neue Pinguinanlage. Dabei waren sie auch sehr interessiert, Einzelheiten über die PinguinART-Kunstaktion und über die Gesamtheit der Aktivitäten der Zoofreunde zur Finanzierung unserer Pinguinanlage zu erfahren.

Näheres über das Pinguinmuseum in Cuxhaven ist unter www.http://pinguin-museum-cuxhaven.de.tl/  auf deren Homepage zu erkunden.

Neumitgliederführung am Samstag, 27. September 2014

Zwei Mal im Jahr – und zwar im Frühjahr und im Herbst – veranstaltet der Verein der Zoofreunde für seine neu eingetretenen Mitglieder bei freiem Eintritt in den Zoo eine kostenlose Zooführung mit anschließendem Umtrunk in der Zooscheune.
Von den 75 im Zeitraum von April bis August neu eingetretenen Mitgliedern haben 30 Mitglieder an der Führung teilgenommen. Sie wurden am Bauernhaus vom Zooinspektor Andreas Pricken und vom Vereinsvorsitzenden Friedrich R. Berlemann begrüßt. Anschließend führten Andreas Pricken und Dr. Thomas Gabelin die neuen Zoofreunde in zwei Gruppen durch den Zoo. Nach rund zwei Stunden trafen sich alle wieder in der Zooscheune. Aus den Gesprächen konnte eine große Zufriedenheit und Freude über die Rundgänge herausgehört werden. Bei einem Glas Sekt, Wasser oder Saft ergaben sich Gespräche oder es wurden Fragen beantwortet. Nach ca. einer Stunde war die Veranstaltung beendet und viele Neumitglieder nutzten bei gutem Wetter die restliche Öffnungszeit des Zoos zu einem individuellen Rundgang durch unseren schönen Zoo.

Offensive der Zoodirektoren

Die Direktoren der deutschen Zoos waren bisher im Verband Deutscher Zoodirektoren e.V. gegründet 1887 (VDZ) organisiert. Dieser Verband hat sich  auf seiner diesjährigen Jahrestagung in Münster umstrukturiert zum Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V.
Was ist daran so bemerkenswert?  Es gibt eine schlagkräftige Gruppe von Zoogegnern (Peta z.B), die mit großem Medieneinsatz gegen die Tierhaltung in den Zoos agieren. Deren Argumente unglaublich falsch, werden aber sehr medienwirksam eingesetzt.
Um diesen Angriffen konzentriert Paroli zu bieten, stellt sich der Verband neu auf und richtet eine zentrale Geschäftsstelle in Berlin ein, die auf deutscher Ebene sowohl als gemeinsames Sprachorgan dient wie auch für die Lobbyarbeit in der deutschen Politik zuständig ist. Diese Geschäftsstelle wird von allen Mitgliedern finanziert.
Wir, die Zoofreunde Krefeld e.V.  begrüßen sehr, dass sich die Zoodirektoren nun neu aufgestellt haben und klare Positionen beziehen.
Auf der Homepage des Verbandes werden mittlerweile  auch Veröffentlichungen der Zoogegner wissenschaftlich fundiert kritisiert und gegebenenfalls widersprochen.
Weiterhin bietet diese Homepage sehr informative Seiten über Zoos, Fördervereine, Zuchtbücher und noch etliche interessante Seiten.

Den Link zu dieser Seite sollten Sie unbedingt aufrufen!

www.zoodirektoren.de