Zoo Krefeld

Die großen Projekte der Zoofreunde Krefeld e.V

Eine Zahl, die sich sehen lassen kann: Der Förderverein hat bisher die stolze Summe von mehr als
8 Millionen
Euro dem Zoo zur Verfügung gestellt. Ohne großzügige Spender, denen wir an dieser Stelle nochmals unseren herzlichen Dank sagen, wäre dies nicht möglich gewesen. Das Geld wurde in verantwortlicher Absprache mit dem Zoo für Tierhäuser, Tiergehege, allgemeine Gebäude, Maschinen und Geräte, Ausstellungen und zur Anschubfinanzierung neuer Personalstellen verwendet.

Neben etlichen kleineren Projekten, wie der Besucherplattform am Servalgehege, dem Umbau der Anlage der großen Ameisenbären, der Neugestaltung des Jaguarundi-Geheges, die neue Schneeeulenanlage und das Warmhaus für die Flamingos, die ganz oder teilweise von den Zoofreunden finanziert wurden ermöglichten die Zoofreunde Krefeld immer wieder den Bau großer Neuanlagen.

Die markantesten Projekte wollen wir Ihnen hier vorstellen.

Aktuell

Das neue Projekt ist ein Gehege für Erdmännchen, das im Zuge der Umgestaltung der Afrikawiese zur Savanne entstehen wird. Hierfür sammeln die Zoofreunde zurzeit. Eine Spenderwand steht gegenüber dem Duckergehege und die Zoolotterie ist für dieses Projekt bestimmt. Es sind noch viele Erdmännchen ohne Namensschild!

Wie wär´s?

2014

Die Zoofreunde ruhen sich nicht aus. Nach der Großinvestition „Gorillagarten“ erhielten die Pinguine ein wunderbares neues Gehege. Auch das konnten die Zoofreunde mit 560.000 Euro voll finanzieren.

2012

Das größte und lang ersehnte Projekt wurde eröffnet: Der Gorillagarten mit seiner „Villa für Gorilla“. 2,3 Millionen Euro haben die Zoofreunde in langen Jahren dafür angespart. Eine große Erbschaft ermöglichte diese enorme Investition.

2010

Seit dem 30. Juli hat der Zoo eine neue Attraktion. Der SchmetterlingsDschungel in dem von den Zoofreunden mit 550.000 Euro finanzierten Schmetterlingshaus, einem kleinen Ableger des Regenwaldhauses und mit diesem durch eine Vorhalle verbunden, wurde eröffnet. Die bunten Schmetterlinge und die Bepflanzung begeistern seither die Besucher unseres Zoos.

2009

Auch für unsere kleinen Besucher schlägt das Herz der Zoofreunde: 68.000 Euro wurden bereitgestellt und die beiden Spielplätze im Zoo konnten komplett neu gestaltet werden. Sie wurden und werden mit Begeisterung angenommen.

2009

Information und Edukation sind ein wesentliches Anliegen der Zoofreunde. Eine dem Abbruch preisgegebene niederrheinische Scheune wurde im Zoo wieder aufgebaut und zum Forscherhaus gestaltet. 116.000 Euro wendeten die Zoofreunde dafür auf.

2007

Ein Markenzeichen des Krefelder Zoos sind die Baumkängurus. Das Gehege musste dringend umgebaut werden. Den größten finanziellen Beitrag leisteten die Zoofreunde mit 21.000 Euro.

2003

Lautstark machen sich die blauen Schönheiten neben der Losbude bemerkbar. Mit 40.000 Euro ermöglichten die Zoofreunde die Herrichtung der Voliere und des Warmhauses für die blauen Aras.

2002

„Mäuse für Katzen“ lautete der Slogan der Sammelaktion für das wunderschöne Tigergehege. Mit 300.000 Euro unterstützten die Zoofreunde den Bau.

1998

Die bis dahin größte Maßnahme und dann auch noch in Eigenregie der Zoofreunde gebaut: das Regenwaldhaus, bis heute ein Highlight in unserem Zoo. 4,5 Millionen DM brachten die Zoofreunde dafür auf und wieder war es Walter Gehlen, der die Hauptlast trug. Ihm zu Ehren wurde die Anlage „Gehlen-Haus“ benannt.

1993

Für die roten Pandas mit ihren schelmischen Gesichtern und den buschigen Schwänzen musste das Gehege ausgebaut werden. Mit 10.000 DM unterstützten die Zoofreunde diese Maßnahme.

1989

Das Vogel-Tropenhaus mit seiner wunderbaren Atmosphäre wurde fertiggestellt. 520.000 DM konnten die Zoofreunde dank der Hilfe unseres großen Gönners Walter Gehlen investieren.

1985

Ponys und Esel, Publikumslieblinge, die sich gerne streicheln ließen, erhielten einen neuen Stall, den die Zoofreunde sich 60.000 DM kosten ließen.

1980

Die Schneeleoparden bekamen eine Zuchtanlage, die die Zoofreunde mit 90.000 DM finanzierten.

1975

Das damals europaweit wegweisende Affentropenhaus wurde eröffnet. Die Zoofreunde agierten als Mittler bei der Finanzierung von 2 Millionen DM, die über die Beleihung einer Schenkung von Walter Gehlen an die Stadt Krefeld ermöglicht wurde.