Zoo Krefeld

Regenwaldhaus

Spannender Dschungeltrip

Üppige Vegetation, überall Zwitschern und Rascheln, feuchtwarme Tropenluft, Tiere zum Greifen nah … Entdecken Sie im Regenwaldhaus eine tropische Tier- und Pflanzenwelt, die sich in der Natur in Jahrmillionen wechselseitiger Anpassung entwickelt hat! Ein Dschungelpfad schlängelt sich mitten durch dichten Pflanzenwuchs, vorbei an einer Blattschneiderameiseninsel und durch einen Felsentunnel mit Blumenfledermäusen und blinden Höhlensalmlern. Leguane und Stirnlappenbasilisken beobachten die Gäste von ihren Lieblingsplätzen im Geäst aus. Und urplötzlich wechselt blitzschnell eine Horde Weißgesicht-Sakis, eine Familie Kleinaffen, ihren Standort. Träge hängen die Zweifingerfaultiere auf ihren Schlafbäumen. Sie werden erst am Abend munter, um zu ihren Futterplätzen zu wechseln. Schildkrötenfreunde kommen mit vier verschiedenen Arten von Wasser- und Landschildkröten auf ihre Kosten. Schmetterlinge und Vögel bereichern den Luftraum und sorgen für Regenwaldatmosphäre.

Kurz-Info

Das lichtdurchflutete Regenwaldhaus mit seiner auffälligen Dachkonstruktion aus Plexiglas und Holz wurde 1998 als drittes Tropenhaus des Krefelder Zoos eröffnet. Auf 1.100 m2 kann man dort einen spannenden Ausschnitt aus der Tier- und Pflanzenwelt des südamerikanischen Regenwalds erleben. Der Grundgedanke bei der Errichtung des Hauses war es, dem Besucher einen Eindruck vom komplexen Zusammenspiel zwischen Flora und Fauna zu vermitteln. Tiere können ohne störende Absperrungen beobachtet werden und bewegen sich größtenteils frei im gesamten Regenwaldhaus. Nur gefährliche Artgenossen wie die Keilkopf-Glattstirn-Kaimane, die Vogelspinnen und die Grüne Anakonda müssen gesichert untergebracht werden. Ermöglicht wurde der Bau des Regenwaldhauses durch den Nachlass des Krefelder Unternehmers Walter Gehlen, die Zoofreunde Krefeld e.V. und viele weitere Spender.