Zoo Krefeld

Tapirhaus

Faszinierende Tierwelt Südamerikas

Die leuchtendroten Dachschindeln der ockerfarbenen Hazienda laden schon von weitem zum Besuch ein. Willkommen in der Tierwelt Südamerikas!

In dem wie ein landestypisches Farmhaus gebauten Tapirhaus leben gleich drei äußerst interessante Vertreter der großen Pflanzenfresser Südamerikas: Flachlandtapire, Wasserschweine und Guanakos. Der Flachlandtapir beispielsweise gehört zu einer recht alten, mittlerweile gefährdeten Gattung. Er erreicht eine Schulterhöhe von über einem Meter und besitzt eine sehr bewegliche rüsselartige Nase zur Aufnahme bevorzugt weicher Pflanzenkost. Die Vegetarier teilen sich die Anlage mit dem größten Vogel des Kontinents, dem Nandu, der eine Scheitelhöhe von 1,40 Meter erreichen kann.

Kurz-Info

  • Tapire, Nandus, Guanakos, Wasserschweine
  • Araukarien (südamerikanischer Nadelbaum)
  • Beobachtung von Tapiren und Wasserschweine beim Schwimmen beobachten
  • Kurzfilm Tapirjungtier

Die ursprüngliche Lebenswelt der Tiere ist sehr vielfältig. Die südamerikanische Pampa präsentiert sich als offener, baumarmer Lebensraum, geprägt durch Gräser und Kräuter, die den auf pflanzliche Kost spezialisierten Tieren als Nahrung dienen. In tieferen Lagen weiden große Nagetiere wie die Wasserschweine, die man vorrangig in der Nähe von Sümpfen, Seen und Flüssen findet. In den angrenzenden Waldgebieten leben die Flachlandtapire, während Herden von Guanakos und Vicunjas in den Höhen der Anden grasen. Sie gehören zu den sogenannten „Neuweltkamelen“ und unterscheiden sich von den „Altweltkamelen“ durch ihre geringere Größe und fehlende Höcker.