Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Baumkänguru Wango ist im Alter von 16 Jahren gestorben.

Schon in den letzten Jahren baute Wango immer mehr ab und wurde besonders von seinen Pflegern umsorgt.

Foto: Vera Gorissen

Dabei hat sich eine enge Bindung entwickelt. Umso schwerer fiel nun der Abschied.

Baumkängurus haben im Zoo Krefeld eine besondere Stellung. Zoodirektor Dr. Wolfgang Dreßen führt das europäische Zuchtbuch. Zahlreiche Jungtiere stammen vom Krefelder Zuchtpaar Summer und Bud ab und leben nun in ganz Europa. Auch Wango ist ein Sohn der beiden. Da sich schon im jugendlichen Alter zeigte, dass er charakterlich nach seinem Vater kam, wurde er als neuer Zuchtmann ausgewählt und konnte in Krefeld bleiben. Mit den Weibchen Shara und Belisi hatte Wango insgesamt sieben Mal erfolgreich Nachwuchs. Dass er sich anders als sonst üblich mit zwei Weibchen fortpflanzte, ist auf das Geschick der Tierpfleger und Wangos friedliches Wesen zurückzuführen. Normalerweise ordnete er sich den dominanten Weibchen unter, nur während der Paarungszeit forderte er nachdrücklich sein Recht ein. Inzwischen gibt es mit Kopi und Kolembi ein neues Paar im Krefelder Zoo auf dem nun die Hoffnungen ruhen.

Baumkängurus sind wie zahlreiche andere Tiere in freier Wildbahn bedroht. Bejagung, Überbevölkerung und Abholzung des Regenwaldes machen ein Überleben schwer. Der Zoo unterstützt die Tenkile Conservation Alliance (Allianz zum Schutz des Tenkile-Baumkänguru) mit Spenden.