Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Das Schweigen der Wälder

Vortragsreihe „Artenschutz“ am 03.09. um 19 Uhr in der Zooscheune

Foto: Simon Bruslund

Das Schweigen der Wälder – die „Silent Forest“-Kampagne des Europäischen Zooverbands (EAZA) zum Aussterben der Singvögel

Asiens Vogelwelt verschwindet und die Stimmen in den Wäldern verstummen. Simon Bruslund, Koordinator der EAZA-Kampagne „Silent Forest - Das Schweigen der Wälder“ stellt am 03. September um 19 Uhr in der Zooscheune die Kampagne, betroffene Arten und mögliche Gegenmaßnahmen im Rahmen der Vortragsreihe ‚Artenschutz‘ im Zoo Krefeld vor. Außerdem erklärt Bruslund warum auch Europa in einer Singvogelkrise steckt.

Täglich werden tausende asiatische Singvögel gefangen und auf Vogelmärkten verkauft. Sie werden als Haustiere gehalten oder als Kandidaten bei Vogel-Gesangswettbewerben angemeldet. Den Siegern dieser Wettbewerbe winken hohe Preisgelder. Zudem gilt es in Indonesien ein Statussymbol, sich einen Vogel zu halten. Leider überleben viele Tiere nur wenige Tage, in den kleinen Käfigen, in denen sie gehalten werden. Ganz abgesehen von den vielen Vögeln, die den Fang und den Transport über oft tausende Kilometer nicht überleben.

Durch den massiven Vogelfang stehen viele der Vogelarten Asiens vor dem Aussterben. In manchen Gebieten sind jetzt schon fast alle Vögel verschwunden – der Wald verstummt. Auf dieses Problem soll die Artenschutzkampagne ‚Silent Forest‘ des Europäischen Zooverbands (EAZA) aufmerksam machen. Seit 2017 gibt es die Kampagne, die für zwei Jahre ins Leben gerufen wurde. Ziel ist es, während dieser Zeit möglichst viel Geld für Schutz- und Erhaltungszuchtprojekte zu sammeln. Die Öffentlichkeit soll über die verheerenden Auswirkungen des illegalen Handels mit Singvögeln in Südostasien aufgeklärt werden. Mit den Spendengeldern werden beispielsweise Zuchtvolieren gebaut und erweitert, es werden Bildungsprogramme für die einheimische Bevölkerung, gerade für Kinder, finanziert und in entlegenen Gebieten nach besonders bedrohten Vogelarten gesucht.

Simon Brunsland startete seine Ausbildung als Tierpfleger im Zoo Kopenhagen, nach Stationen als Vogelexperte in Madagaskar, im Al Wabra Wildlife Preservation Center in Qatar und dem Zoo Heidelberg, arbeitet er heute als Artenschutzkoordinator im Vogelpark Marlow.

Der Vortrag dauert ca. eine Stunde, Treffpunkt ist um 19 Uhr am Haupteingang des Zoos. Der Eintritt ist frei, eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.