Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Die Erdmännchen sind sehr beliebt

Gibt es ein Tier, das beliebter ist?

Foto: Rudi Simon

Ein drollig dreinschauendes und äußerst familiäres Tier, bei dem jeder gleich „süß“ kreischt, wenn es auf unserer Anlage aus einem der zahlreichen Tunneln lugt? Ein Tier, das man sich gleich zum Kuscheln mit auf die Couch nehmen möchte. Vermutlich nicht. Wir geben ja zu, wir waren auch schockverliebt, als mit Toni, Traudi und Rosi, die ersten drei Prachttiere in unsere neugebaute Lodge eingezogen waren. Aber diese possierlichen Tierchen sind nicht nur süß, sie können auch richtig fies werden. Wer sein Bild von den süßen, kleinen, putzigen Tierchen nicht verlieren möchte, sollte vielleicht nicht weiterlesen…

... denn anders als man glauben könnte, sind Erdmännchen keine Nage- sondern Raubtiere, wie unschwer am Gebiss der Tiere zu erkennen ist. Auf dem Speiseplan stehen nicht nur Insekten, auch Wirbel- und kleinere Säugetiere wie Kaninchen oder Vögel (z.B. Tauben) stehen auf ihrem Speiseplan. Hier gab es bereits 2019 einen tollen Beitrag unserer Dortmunder Kollegen zu dem Thema. (s. www.facebook.com/ZooDortmund/posts/1234857946701587/)

Erdmännchen gelten als sehr soziale Tier und leben in Gruppen von etwa 20 Individuen zusammen. Sie kooperieren miteinander. Jedes Tier einer Gruppe - auch Familie genannt - erfüllt seine Aufgabe im Sinne der Gruppe. Bei der Jagd nach Futter übernehmen immer ein paar Tiere zum Schutz aller die Rolle des Wächters. An einem höher gelegenem Punkt, einem Hügel oder einem Ast, betrachten sie aufgerichtet die Umgebung und den Himmel, um Gefahren rechtzeitig zu erkennen.

Die Sozialstruktur der Familie besteht aus einem dominanten Männchen und einem dominanten Weibchen, beide sorgen im Normalfall für die Fortpflanzung. Großgezogen werden die Jungtiere im Familienverbund. Treffen jedoch zwei Familienverbände aufeinander dann ist es mit dem harmonischen Leben vorbei. Im glimpflichsten Fall verjagt eine Gruppe die fremden Erdmännchen anderer Gruppen. Bei einem Großteil aller Auseinandersetzungen zieht sich die unterlegene Familie einfach zurück. Bei einigen wenigen Auseinandersetzungen kann es jedoch zu einem erbitterten Kampf kommen, wo im nicht seltensten Fall auch das ein oder andere (Jung-)Tier getötet wird. Aber, so ist die Natur dieser Tiere.