Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Leere Gehege? Nein danke!

Viele Besucher klagen über leere Gehege bei ihrem Zoo-Besuch.

Triumphbogen: Eine alte Anlage, die uns als Ausweichfläche dient. Früher lebten hier u.a. auch die Inka-Seeschwalben, die im PinguinPool ein neues Zuhause gefunden haben.

Alte Schneeeulen-Anlage: Genau wie der Triumpfbogen dient diese Anlage zur zeitweiligen Unterbringung von Jungtieren (Eulen), welche in andere Zoos abgegeben werden sollen.

Der Zebrastall: Die Zebras wurden im Mai 2018 in den Schwarzwaldtierpark abgegeben. Grund: Der Neubau der Pelikanlagune. Die jetzige Zebraanlage wird aktuell nicht mehr als Baufläche verwendet, sondern saniert. In Zukunft wird eine neue Tierart im Zoo Einzug erhalten. Auch soll eine Verbindung zur AfrikaSavanne entstehen. Die Zebras werden an anderer Stelle im Zoo ein neues Gehege bekommen.

Deshalb möchten wir euch hier einmal genauer über leerstehende Gehege informieren. (Siehe Bildtext)

Grundsätzlich muss ein Zoo bei Bau und Einrichtung von Tiergehegen immer zwei Seiten berücksichtigen: 1. Die Seite der Tiere. Ihre Bedürfnisse stehen natürlich an erster Stelle und haben für uns immer oberste Priorität. 2. Die Seite der Besucher. Denn keiner möchte durch einen Tierpark laufen, in dem er zwar auf Gehegeschildern sieht, was für Tiere hier leben, er aber nie eins zu Gesicht bekommt.

Damit das funktioniert, muss ein Kompromiss zwischen beiden Seiten gefunden werden. So sind unsere Gehege darauf ausgelegt, den Tieren ein den Bedürfnissen entsprechendes Zuhause zu bieten und dabei trotzdem so besucherfreundlich wie möglich zu sein.
Deshalb gibt es überall Bereiche, die gut einsehbar sind, aber eben auch solche, in die sich die Tiere jederzeit zurückziehen können. Daneben sind einige unserer Tiere nacht- oder dämmerungsaktiv (z.B. Stachelschweine und Ameisenbären), sodass sie hauptsächlich bei speziellen Nachtsafaris und selten während der regulären Öffnungszeit zu sehen sind. Wieder andere sind so gut getarnt, dass sie schwierig zu erkennen sind. So liegen unsere Anacondas beispielsweise häufig im Wasser, wo man sie nur mit Mühe sieht.

Insgesamt gibt es bei uns aktuell zwei Gehege, die komplett leerstehen - der alte Triumphbogen direkt gegenüber den Roten Pandas und die alte Eulenanlage nahe der Brücke. Der alte Zebrastall wird momentan Saniert, hier wird bald eine neue Tierart Einzug erhalten. In allen anderen Gehegen leben Tiere, nur zeigen sie sich eben nicht immer gleich. Deshalb - nehmt euch beim nächsten Zoo-Besuch einfach etwas Zeit - vielleicht entdeckt ihr dann ja das ein oder andere "neue" Tier.