Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Neue Schutzhütte für Schnee-Eulen Hermine und Harry

Unsere Schneeeulen bekamen wetterfesten Unterschlupf

Kälte macht Schnee-Eulen meist wenig aus. Sie sind an Temperaturschwankungen gewöhnt, aber Nässe ist für die Gesundheit der Alttiere, aber auch für eine erfolgreiche Brut überhaupt nicht gut. Da Schnee-Eulen ihre Eier in eine Mulde im Boden legen, können frischgeschlüpfte Küken ertrinken.

Zimmermeister Volmering aus Bocholt kam schon bei mehreren Spezialaufträgen im Zoo zum Einsatz. Nun hat er eine Schutzhütte gebaut, unter die sich die Tiere bei regnerischem Wetter zurückziehen können. Nun werden noch die Stützpfeiler des Geheges bei den Moschusochsen mit neuen Birkenstämmen verkleidet, dann können Harry und Hermine wieder umziehen.

Bis dahin wohnen sie übergangsweise in der alten Uhu-Voliere. Gut, dass wir für diese Fälle auf alte Anlagen zurückgreifen können. Das ist ein Grund, warum ihre manchmal leere Anlagen im Zoo seht. Wir nutzen sie als Ausweichgehege bei Renovierungen oder als Unterkunft für Tiere kurz vor einem Umzug in einen anderen Zoo.