Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

#respektinkrefeld - auch gegenüber Tieren

Was bedeutet Respekt beim Zoobesuch?

Hier im Zoo Krefeld treffen viele Tiere und Menschen aufeinander. Damit sich alle wohlfühlen, ist es deshalb besonders wichtig, dass jeder respektvoll miteinander umgeht. Doch was bedeutet Respekt gegenüber Tieren eigentlich? Was ist in Ordnung und was nicht?

Hier ein kleiner Einblick in die Psyche unserer Tiere:
Eigentlich ist es selbstverständlich - kein Tier oder Mensch mag es, getreten, geschlagen oder sonst wie misshandelt zu werden. Leider kommt es trotzdem auch bei uns immer öfter vor, dass Steine auf Tiere geworfen oder Schmetterlinge mutwillig zerdrückt werden.
Deshalb an aller erster Stelle - jedes unserer Tiere möchte freundlich behandelt werden, vom kleinsten Vogel bis hin zu Nashorn, Gorilla und Co.

Aber auch zu große Euphorie kann für die Tiere unangenehm werden:
Genauso, wie wir fragen, bevor wir einen fremden Hund anfassen, möchten auch unsere Zoo-Tiere nicht von Fremden "überfallen" werden.
Denn auch wenn sie noch so entspannt und niedlich aussehen - der Zoo Krefeld ist kein Streichelzoo. Der Seelöwe trägt nicht umsonst den Löwen im Namen und wer sich schon einmal das Gebiss unserer Erdmännchen näher angeschaut hat, der weiß, dass auch sie aus gutem Grund zu den Raubtieren gehören...
Unsere Tiere sind Wildtiere, die ihr eigenes Revier, ihren eigenen Bereich brauchen, um sich wohlzufühlen. Damit es für beide Seiten nicht zu negativen Begegnungen kommt, ist deshalb das Anfassen der Tiere bei uns generell nicht erlaubt.

Noch heikler wird es beim Thema Füttern. Es ist toll und wir freuen uns immer, Menschen zu treffen, die unseren Tieren etwas Gutes tun möchten. Doch sie zu füttern schadet ihnen mehr, als dass es ihnen hilft: Als Zoo halten wir Tiere aus den verschiedensten Regionen der Erde mit ganz unterschiedlichen, speziellen Speiseplänen. Dazu kommen noch ältere oder kranke Tiere mit individuellen Diäten. Das private Füttern ist deshalb sehr schädlich für unsere Tiere, denn die Gefahr, dass sie zu viel oder das falsche zu Fressen bekommen, ist groß. Zum Wohle der Tiere darf daher außerhalb von speziellen, begleiteten Führungen nicht gefüttert werden.

Denn auch das gehört zum respektvollen Umgang mit Tieren - Verhaltensregeln zu beachten, die der Tierhalter aufstellt, um sein Tier zu schützen. Nicht nur beim Zoobesuch, sondern überall / im ganzen Leben / immer.