Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Zebras zurück im Zoo

Zoofreunde und zahlreiche Spender ermöglichten den Einzug der bedrohten Hartmann-Bergzebras in eine modernisierte Anlage.

Foto: Vera Gorissen

Foto: Vera Gorissen

Foto: Vera Gorissen

Im Zoo Krefeld leben wieder Zebras. Dank der Zoofreunde und zahlreicher weiterer Spender wurde die ehemalige Asien-Anlage zu einer modernen über 3.000 m² großen Landschaftsanlage für die bedrohten Hartmann-Bergzebras umgebaut. Besucher können diese Zebra-Art nun von zwei Aussichtsplattformen aus anschauen und sich an mehreren Tafeln über ihre Streifenmuster wie auch über die Artenschutz-Aktivitäten der Zoos informieren.

Die Finanzierung der Zebra-Anlage ist nach dem Neubau der PelikanLagune wieder ein erfolgreiches Spendenprojekt der Zoofreunde. Den Grundstock für die Finanzierung wurde durch eine Erbschaft gelegt. Zahlreiche große Spenden von Privatpersonen und Firmen an die Zoofreunde und den Zoo machten eine schnelle Umsetzung der Anlage möglich. Auch die Baumfreunde haben zur schönen Gestaltung der neuen Landschaftsanlage beigetragen. Sie spendeten drei große Kaiser-Erlen und die Bodenbepflanzung.

Die umfassende Modernisierung des Stallgebäudes wie auch der Außenanlagen erfolgte unter großer Beteiligung der Zoohandwerker und Zoogärtner:innen, wodurch die Gesamtkosten sehr gering gehalten werden konnten und nur rund 155.000 € betragen.

Zoobesucher hatten die Zebras schmerzlich vermisst, nachdem die Damara-Steppenzebras 2017 wegen des Neubaus der PelikanLagune den Zoo verlassen mussten. Mit den Einzug der Hartmann-Bergzebras wird zum einen den vielfachen Besucherwünschen entsprochen, zum anderen erfüllt der Zoo seine wichtige Artenschutz-Aufgabe. Hartmann-Bergzebras leben im südwestlichen Afrika. Sie waren bis vor wenigen Jahren noch vom Aussterben bedroht. Konsequente Schutzmaßnahmen haben diese Entwicklung gestoppt. Zum Erhalt der Tierart haben die Zoos ein Europäisches Erhaltungszuchtprogramm eingerichtet, an dem sich der Zoo Krefeld nun auch beteiligen wird.
Zunächst werden drei Tiere in Krefeld leben, die sich fortpflanzen sollen. Ein Hengst (Turyn, geb. am 12. Mai 2019 im Zoo Plock/ Polen) und eine Stute (Zora, geb. 26. Juli 2019 im Tierpark Herberstein/ Österreich) sind bereits eingezogen, eine zweite Stute wird noch aus England hinzukommen.  Weitere Tiere können zukünftig in Krefeld einziehen, wenn Nachwuchs aus anderen Zoos im Rahmen des Zuchtprogramms umzieht.

Die Zebras leben alleine in ihrer neuen Anlage. Eine Vergesellschaftung mit Antilopen oder Straußen auf der AfrikaSavanne wäre möglich. Die Zebras sollen aber auf ihrer eigenen Anlage bleiben, damit auf der AfrikaSavanne die Jungtiere aller Arten unproblematisch aufgezogen werden können und nicht ein Opfer der oft stürmischen Zebras werden. Heranwachsende Antilopen und Strauße, die von ihrer Gruppe getrennt werden müssen, könnten aber künftig bei den Zebras bis zu ihrer Abgabe untergebracht werden.

In den sozialen Netzwerken des Zoos wurde der Einzug der Zebras schon mit großer Begeisterung aufgenommen. Sofort kamen Spitznamen wie „Streifenponys“ oder „Pyjamatiere“ auf. Es sieht so aus, als hätte der Zoo Krefeld einen neuen Besuchermagneten bekommen.