Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Zoos - wirklich wichtig?

Ja, wie wir hier zeigen möchten.

Foto: Vera Gorissen

Foto: Hella Hellmann

Foto: Hella Hellmann

Immer wieder kommt die Frage auf, inwieweit die Tierhaltung in Zoos gerechtfertigt ist. Neben der Aufgabe eines Zoos, als Bildungseinrichtung Wissen zu vermitteln, ist der Artenschutz einer der Grundpfeiler unserer Arbeit. Wir haben ihnen bereits von Mandela berichtet, "unserem" Nashorn-Enkel, der in Afrika ausgewildert wird.

Goldene Löwenäffchen, die sie bei uns übrigens im Affenhaus finden, sind vom Aussterben bedroht. In Freiheit bewohnen sie nur noch ein kleines Gebiet im Südosten Brasiliens.Durch intensive Rodungen wurde ihr Lebensraum so stark verkleinert, dass es Mitte der 70er-Jahre nur noch einige hundert Tiere in freier Wildbahn gab. Die Gefahr von Inzucht und dem Aussterben der Art wurde immer größer. Doch die Population konnte sich wieder erholen.

Denn Zoos auf der ganzen Welt hatten eigene Populationen der kleinen Äffchen gebildet. Viele dieser Tiere wurden in den darauffolgenden 30 Jahren in Brasilien ausgewildert und brachten so nicht nur frisches Blut in die Gruppen, sondern bildeten den Grundstock für eine erfolgreiche Vermehrung der Art.

Der Nachwuchs, meist Zwillinge, ist bei den Goldenen Löwenäffchen übrigens gut an seinem schwarzen Streifen auf dem Kopf zu erkennen, wie hier im Bild bei den zwei Tieren in der Mitte zu sehen.

Heute sind die Löwenäffchen wieder einmal in Gefahr. Dieses Mal werden sie von einer Krankheit bedroht - dem Gelbfieber. Dieser von Mücken übertragene Virus wird nicht nur uns Menschen gefährlich, sondern auch den Affen und hat bereits zu einem enormen Rückgang der Population geführt. Wo 2014 dank der Auswilderungen noch fast 4000 Tiere lebten, sind es nun nur noch 2500.

Deshalb ist es wichtig, dass Zoos auch weiterhin bedrohte Tierarten halten. Denn sollten die Zahlen weiter sinken, gibt es immer noch unsere "Notfallpopulation", mit der wir die Tiere in freier Wildbahn unterstützen können.
Damit auch Generationen nach uns die niedlichen kleinen Äffchen mit der Löwenmähne im Dschungel Brasiliens beobachten können.